Tanzschuhe von Werner Kern - der große Salsaland-Test › Salsaland
Tanzschuhe von Werner Kern sind geradezu legendär, und viele schwören auf sie. Andere wiederum halten Tanzschuhe generell für überflüssig und überteuert. Schon in einem anderen Blogbeitrag haben wir uns ausführlich dem Thema „Tanzschuhe“ gewidmet (s. unseren Beitrag „Drückt der Schuh? Das passende Schuhwerk für Salsa“). Hier wollen wir uns nun einmal konkret anhand von Werner Kern-Tanzschuhen mit dem Schuhwerk eines namhaften Herstellers auseinandersetzen. Halten die Schuhe, was sie versprechen? Oder sind gewöhnliche Schuhe ebenso tauglich wie Tanzschuhe von Werner Kern?

Das sind Werner Kern-Tanzschuhe

Die Firma Werner Kern Tanzschuhe wurde 1954 als kleiner unabhängiger Label gegründet, der Straßenschuhe produzierte. Nach und nach entwickelte sich das Familienunternehmen – das mittlerweile in vierter Generation von der Familie Kern geführt wird – zu einem exklusiven Hersteller hochwertiger, ästhetisch anspruchsvoller Tanzschuhe. In mehr als 50 Ländern und zahllosen Top-Geschäften werden mittlerweile Werner Kern-Tanzschuhe verkauft. Grund genug, diese Schuhe einmal auf Herz und Nieren zu testen!

Was also bietet Werner Kern? Werner Kern hat aktuell Marken hat das Unternehmen derzeit im Programm: Werner Kern, Anna Kern sowie Nueva Epoca. Neben diesen drei Kernlinien gibt es auch noch Werner Kern Bridal, eine Kollektion exklusiver Brautschuhe.

Neben Schuhe mit Tanzsohle für den Innenbereich gibt es mittlerweile auch eine kleine Anzahl von Modellen, die für die Straße tauglich sind. Das ist nicht nur hilfreich, weil man nicht vor dem Betreten des Parketts extra die Schuhe wechseln muss, sondern auch, weil es immer mal wieder tolle Events gibt, die auf der Straße bzw. im Freien stattfinden. Kleiner Wermutstropfen: Es gibt aktuell noch sehr wenige Modelle zur Auswahl, die für die Straße geeignet sind.

Unser Test: „Samtziege schwarz“ und „Simona 8“

Samtziege Schwarz

Samtziege Schwarz

Simona 8

Simona 8

Für unseren Test haben wir uns zwei Modelle aus zwei verschiedenen Serien herausgesucht – das Modell „Samtziege schwarz“ von Anna Kern und das Modell Simona 8 aus der Serie Nueva Epocha. Dabei haben wir bewusst zwei Modelle herausgesucht, die sich in Stil und Form hinreichend unterscheiden: Das Modell „Simona“ als offenen Schuh mit hohen Absätzen, das Modell „Samtziege schwarz“ als sehr klassischen Schuh in vorne geschlossener Form mit moderatem Absatz von 6 cm.

Der erste Eindruck: Die Lieferung kam schnell und sicher verpackt an. Ein nettes Bonbon ist, dass es zu jedem Paar Schuhe im Schuhkarton jeweils einen Schuhsack gibt, mit dem die Schuhe geschützt transportiert oder auch gelagert werden können. Farblich sind diese an die Linien, zu denen die Schuhe gehören, angepasst, es gibt also einen anderen Sack für die Schuhe von Nueva Epoca und Anna Kern. Dass diese nicht aus einem besonderen Material sind, sondern aus einfachem Non-Woven-Vlies, fällt dabei nicht allzu stark ins Gewicht. Schließlich ist es nur ein kleines Gimmick. Schauen wir uns nun einmal die beiden Modelle im Vergleich an!

Optik

Zunächst der äußerliche Eindruck. Die Optik der Schuhe ist bei beiden Modelle gleichermaßen beeindruckend. Beide Schuhe sehen ausgesprochen hochwertig und sehr elegant aus. Das schöne schwarze Veloursleder des Schuhs „Samtziege schwarz“ wirkt wie gemacht für eine Kombination mit einem eleganten schwarzen Kleid. Das schwarz-weiße Lederflechtwerk am Schuh „Simona“ ist fein und stilvoll und begeistert mit dezentem Retrocharme, ohne altmodisch zu wirken.

Material und Verarbeitung

Auch die Verarbeitung kann bei beiden Modellen überzeugen. Sie sind sorgsam gearbeitet und das Material ist angenehm weich und geschmeidig. Obgleich der Schuh „Simona“, der nicht aus Wildleder ist, optisch eher hart aussah, ist auch das glatte Leder angenehm geschmeidig. Beim Anziehen der Schuhe drücken nirgends Nähte auf den Fuß. Ein kleines Manko bei dem Schuh „Samtziege schwarz“: Die Abschlusskante des vorderen Schuhteils ist in einem ästhetischen Wellenschnitt gestaltet. Beim Hineinschlüpfen allerdings krellen sich die hervorstehenden Wellen um, sodass man diese mühselig mit der Hand wieder herauszupfen muss. Ist das Problem gelöst, spürt man aber auch an diesem Schuh keine störenden Nähte oder Widerstände im Schuh.

Die Passform

Bei beiden Schuhen fällt die Passform eher schmal aus. Obgleich die Füße der Testerin nicht allzu breit sind, ist Größe 39 recht schmal und fühlt sich etwas beengt an. Zwar drückt nun scheuert es nicht, aber mein Fuß hätte gern etwas mehr Lust zum Atmen. In der Länge passt der Schuh bestens. Die Frage ist, ob man dies mit einer Nummer größer ausgleichen sollte oder ob sich der Schuh durch das Tragen noch hinreichend weitet, dass der Sitz bequem ist. Das müsste ein Langezeittest noch erst ergeben.

Der Halt des Schuhs am Fuß

Auch der Halt der Schuhe am Fuß ist bei beiden Modellen tadellos. Der Fuß wird überall gut gestützt, so dass man auf dem Schuh nicht hin- und herwackelt – so muss es zum Tanzen sein. Trotzdem wirkt der Schuh nicht starr, sondern macht alle Bewegungen des Fußes mit.

Für mich persönlich sind zum Tanzen die 8 cm-Absätze des „Simona“-Schuhs definitiv zu hoch. Frauen, die es aber gewohnt sind, auf so hohen Absätzen zu tanzen, werden mit diesem Modell ihre Freude haben.

Erreicht wird dieser besonders stabile Halt bei gleichzeitiger Flexibilität durch den Einsatz eines Stahlgelenks in der Mittelsohle. Damit wird der Fuß an den entscheidenden Stellen gestützt und ein „Wegbrechen“ der Absätze verhindert. Der Schuh bleibt dennoch so am Vorfuß flexibel. Offene Schuhe wie unsere Testmodelle verfügen zusätzlich über mit einem Spezialmaterial verstärkte Riemchen.

Wenn Du hörst „Stahlgelenk“ fragst Du Dich vielleicht, ob die Schuhe nicht allzu schwer am Fuß sind. Das ist aber überhaupt nicht der Fall. Beide Schuhmodelle sind ausgesprochen leicht am Fuß und beschweren überhaupt nicht.

simona-damen-tanzschuhe

Gleitfähigkeit der Sohle

Die Schuhsohlen beider Modelle sind aus Rauleder. Dies ermöglicht ein leichtes, aber kontrolliertes Gleiten auf dem Parkett. Die Bodenhaftung und das Bodengefühl bleiben also trotz Gleitfähigkeit erhalten – das ist bei Werner Kern-Schuhen wirklich top gelungen. Diese Sohlen müssen freilich nach einiger Zeit wieder aufgeraut werden, da durch das Gleiten auf dem Parkett die Sohle mit der Zeit immer glatter werden. Das ist aber bei allen Tanzschuhen so, die über eine solche Veloursledersohle verfügen.

Unser Fazit: Es lohnt sich!

Wenn Du eine regelmäßige Tänzerin (bzw. ein regelmäßiger Tänzer – dann würdest Du nur halt andere Modelle wählen…) bist, lohnt sich die Investition in Tanzschuhe von Werner Kern ganz klar. Du bekommst einen gut verarbeiteten Schuh aus hochwertigem Material, der gut sitzt und sich beim Tanzen bewährt. Hier hat Werner Kern nicht zu viel versprochen. Die meisten Tanzschuhe von Werner Kern kosten um die 130 Euro. Das kostet Dich ein guter Alltagsschuh auch.

Wenn Du nicht regelmäßig tanzt – oder jedenfalls nicht so häufig – ist es vielleicht nicht zwingend notwendig, einen Tanzschuh zu kaufen. Allerdings kannst Du dann alternativ beispielsweise einen Werner Kern-Tanzschuh erwerben, der auch straßentauglich ist. Diesen kannst Du dann vielseitiger einsetzen und beispielsweise auch damit ins Theater gehen. Denn: Ein optisches Highlight sind die Modelle von Werner Kern in jedem Fall!

Insofern, kurzum: Tanzschule von Werner Kern sind ihr Geld wert – und die Anschaffung lohnt!

Salsa und Tango Tanzschuhe zu unschlagbaren Preisen.

Wie sehr hat die der Beitrag gefallen?

  • 4.5/5
  • 2 ratings
  • Du hast bereits eine Bewertung abgegeben ! =)
2 ratingsX
Very bad! Bad Hmmm Oke Good!
0% 0% 0% 50% 50%

 

Salsa lernen in Rekordzeit? So klappt es!

Salsa lernen in Rekordzeit?